Über mich Blog LifeHacking Mentorship Login

Die 10 Prinzipien erfolgreicher Personal Trainer und Coaches

Zu viele Personal Trainer denken zu klein. Bist du einer dieser Trainer, die sich selbst limitieren, wenn es um die Zielsetzung des eigenen Fitness Business geht? Es geht mehr. Mehr als du denkst. Um wirklich erfolgreich zu werden mit deinem eigenen Fitness Business, benötigst du das richtige Mindset. Genau damit limitieren sich viele Trainer und Coaches. Erfolgreiche Coaches und Personal Trainer zeichnet ein Mindset aus, dass sich auf zehn grundlegende Prinzipien herunterbrechen lässt.

Du möchtest den Beitrag lieber als Blogcast anhören? Kein Problem.

 

#1 Risikobereitschaft

Solange du keine Risiken eingehst und lieber innerhalb deiner Komfortzone bleibst, werden sich auch keine neuen Möglichkeiten auftun. In manchen Situationen musst du Risiken eingehen, wenn du überzeugt von etwas bist. Wenn du immer nur mit dem Strom schwimmst, wirst du auch nie aus diesem herausstechen. Gerade die Risikobereitschaft, hier und da Dinge zu tun, die andere nicht machen, zeichnet erfolgreiche Menschen aus. Und das gilt auch für die Player der Fitness Branche.

 

#2 Arbeite datenbezogen

Das ist ein Punkt, den die wenigsten Personal Trainer hören möchten. Denn der typische Coach hat seine Leidenschaft nicht in den Zahlen, sondern im Trainieren anderer Menschen. Das ist seine Leidenschaft. Doch leider ist das häufig der Grund, warum so viele Personal Trainer scheitern. Ein Geschäftsmodell ist eben nicht nur mit dem eigentlichen operativen Teil aufzubauen. Ein Fitness Business ist eben nicht nur Training, sondern auch Business. Du musst also deine Zahlen kennen. Aus Daten ableiten können, welche Aktion, welchen Erfolg gebracht hat usw. Wenn du dazu nicht in der Lage bist oder es nicht tun möchtest, wird sich zur momentanen Situation auch nichts ändern. Bist du jedoch auch offen für Neues, wird genau das dein Game Changer sein.

 

#3 Vergiss Perfektion

Erst planen, dann umsetzen, dann auf den Markt. Forget about it! Das funktioniert, wenn du eine gute und solide finanzielle Basis im Hintergrund hast und nicht darauf angewiesen bist, sofort Geld zu verdienen. Als einzelner Personal Trainer oder Coach kommt das jedoch selten vor. Daher merke dir eins: Du musst nicht perfekt sein - und dein Business Model muss es auch nicht von Tag 1 an sein. Starte mit einem Prototyp - aber starte. Du hast noch keine tolle Website? Starte mit einem einfachen Blog. Du hast noch keine eigenen Räumlichkeiten? Miete dich irgendwo ein. Viel wichtiger: Bewege dich nach vorne. Nutze das Feedback deiner Klienten um im Verlauf der Zeit besser zu werden. Es muss nicht von Beginn an perfekt sein - und wird es auch nie werden.

 

#4 Investitionen statt Kosten

Was möchtest du erreichen? Was ist dein Ziel? Möchtest du beispielsweise fünf neue Klienten im Monat, kannst du nicht einfach darauf warten, dass diese Kunden zur Tür hereinspazieren. Du musst etwas investieren. Mehr Arbeit, mehr Zeit oder mehr Geld. Genau das musst du jedoch als Investition sehen, nicht als Kosten. Es geht um Return on Investment. Nicht um Kosten. Kostet dich ein neuer Kunde 100€, bringt dir jedoch im Verlauf des folgenden Monats 500€, hast du ein Return on Investment von 1:5. Du hast fünfmal mehr Umsatz erwirtschaftet als Kosten gehabt. Du musstest in Vorleistung (#1 Risikobereitschaft) und kannst im Laufe der Zeit dein Business genau steuern (#2 datenbezogen arbeiten). Auch hier gilt: Agierst du nicht proaktiv, wirst du auch nicht erfolgreich werden.

 

#5 Schaffe dir die richtige Umgebung

Das bezieht sich vor allem auf die Menschen, mit denen du dich umgibst. Umgibst du dich nur mit Menschen, die nicht erfolgreich sind oder die permanent pessimistisch unterwegs sind, ist die Wahrscheinlichkeit, dass du dein Ding machst und erfolgreich wirst deutlich geringer, als wenn du dich mit Gleichgesinnten umgibst. Baue dir ein Netzwerk auf. Kontaktiere andere Personal Trainer. Werde Teil von Networking Gruppen. Suche dir einen Mentor. Dieser Mindset Change bringt dich in jedem Fall schnell einen großen Schritt nach vorne.

 

#6 Kenne dein Warum

Warum bist du Personal Trainer geworden? Warum möchtest du Coach sein? Was ist dein innerer Antrieb und warum bist du nicht einfach in einem Bürojob angestellt? Finde dein Warum und du wirst sehen, dass sich viele Dinge von alleine ergeben werden. Du wirst eine klare Zielvision erkennen und dein dadurch verbessertes Selbstbewusstsein, wird deine Kompetenz stärken. Simon Sinek hat dazu ein Buch geschrieben, welches ich dir sehr ans Herz lege: Frage immer erst warum. Ich habe bereits vor einiger Zeit auch ein Video hierzu veröffentlicht. Ich bin mir sicher, es wird dir weiterhelfen bei deiner eigenen Planung.

#7 Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen

Diese beiden Punkte führen zu einer stärker wahrgenommenen Kompetenz. Selbstbewusstsein stärkt deine Kompetenz. Selbstzweifel schwächt sie. Trete also selbstbewusst auf. Sofern du dich und deine Produktstrategie richtig positioniert hast, kennst du deine Zielgruppe genau. Du kennst ihre Probleme, Wünsche und Bedürfnisse und du hast die passenden Lösungen und den Mehrwert. Du musst dich also vor nichts und niemandem verstecken. Trete unbedingt auch genau so auf.

 

#8 Treffe Entscheidungen

Wenn du erfolgreich mit deinem Fitness Business werden möchtest, musst du entscheidungsfreudig sein. Lass dir nicht zu viel Zeit. Denke an #3. Du musst nicht perfekt sein und der Versuch, nach Perfektion zu streben wird dich in neun von zehn Fällen eher hemmen, als dass es dir nützlich sein könnte. Hast du bereits eine Idee im Kopf? Etwas das du umsetzen möchtest? Dann treffe deine Entscheidung hier und jetzt. Bist du dabei? Möchtest du deine Idee umsetzen? Oder nicht? Wenn nicht, suche dir neue Herausforderungen. Wenn doch, bekenne dich jetzt zu deinem Entschluss und erarbeite dir einen genauen Plan, welche Schritte du wann und wie einleiten musst, um an dein Ziel zu gelangen.

 

#9 Fehler sind nur ein Ergebnis

Ich wünschte ich könnte dir versprechen, dass alles immer genau nach Plan laufen wird. Das wird es leider nicht. Aber Fehler sind kein Versagen. Fehler sind Ergebnisse einer bestimmten Handlung. Analysiere die Fehler (#2 Arbeite datenbezogen) und ziehe die richtigen Lehren daraus. Die erfolgreichsten Menschen unserer Geschichte mussten Rückschläge hinnehmen, ehe sie erfolgreich wurden. Auch ich musste das auf die harte Tour lernen - und werde es auch in Zukunft wieder auf die harte Tour lernen müssen. That’s part of the game. Vor allem dann, wenn man sich an #1 hält und mit einer gewissen Risikobereitschaft an die Sache herangeht. Lernt man jedoch aus den Fehlern und macht dieselben Fehler nicht zweimal, wird man mit einem höheren Return on Investment (#4) belohnt.

 

#10 Raus aus der Komfortzone

Dieser Artikel endet dort, wo er eigentlich begonnen hat: Raus aus der Komfortzone. Bewegst du dich zu sehr auf sicherem Terrain, machst immer nur das, was du schon immer getan hast und bist nie bereit ins kalte Wasser zu springen, verspreche ich dir, wirst du auch in einem Jahr noch planen und nachdenken. Aber du wirst nicht erfolgreich sein. Mehr machen, weniger planen. Verlässt du deine Komfortzone, wirst du neue Challenges erleben. Neue Herausforderungen an denen du wachsen kannst. Die dir mehr Selbstbewusstsein schenken. Deine Kompetenz stärker in den Mittelpunkt bringen. Kurzum: Du bekommst Schritt für Schritt das, wofür du arbeitest - dein eigenes erfolgreiches Fitness Business.

Close

50% Complete

Two Step

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit, sed do eiusmod tempor incididunt ut labore et dolore magna aliqua.